Leitbild Pflege

Wir pflegen akut, chronisch und kritisch kranke Früh- und Neugeborene, Säuglinge, Kinder und Jugendliche (bis 16 Jahre) sowie Kinder in Palliativsituationen.
Der Einbezug der Eltern und Bezugspersonen gehört für uns zu ei¬ner ganzheitlichen Pflege. Wir ermöglichen daher das Zusammensein des erkrankten Kindes mit seinen Eltern und Angehörigen. Mit qualifiziertem und fachkompetentem Pflegepersonal erreichen wir, in Zusammenarbeit mit den Eltern, eine der Situation des Kindes und des Jugendlichen angepasste Pflege.
Unsere Pflegefachfrauen  nehmen ihre Verantwortung gegenüber dem Patienten, den Angehörigen und der Klinik wahr.
Mit guten Arbeitsbedingungen schaffen wir die Voraussetzungen für eine hohe Mitarbeiterinnenzufriedenheit.

Pflegeauffassung

  • Die Belange des Patienten haben höchste Priorität.
  • Wir verstehen die Pflege als Beziehungsprozess: Bedürfnisse und Zielsetzungen der Patienten sowie deren Angehörigen werden erfasst und es wird ihnen sowohl fachlich als auch menschlich kompetent entsprochen.
  • Individuelle Aspekte wie Alter, Entwicklungsstand, kultureller Hintergrund, soziale Situation und Biographie werden in die Pflege miteinbezogen.
  • Die Eltern sind Experten ihres Kindes, chronisch kranke Kinder und ihre Eltern sind dies auch in Bezug auf das Gesundheitsproblem.

Ethik

  • Wir begegnen den Kindern, Jugendlichen, Eltern und Mitarbeiterinnen mit Wertschätzung und respektieren ihre Persönlichkeit, unabhängig von ihrem Gesundheitszustand, ihrer Krankheit oder Behinderung, von Alter, Geschlecht, sozio-ökonomischer Situation, Lebensgeschichte, Werthaltung, politischer Einstellung, Herkunft, Nationalität, Sprache, Religion, Kultur und ethnischer Gruppe.
  • Wir anerkennen ihr Recht auf Selbstbestimmung und beachten ihre besondere Schutzbedürftigkeit.
  • Für uns untrennbar von der Pflege ist die Achtung der Menschenrechte, einschliesslich dem Recht auf Leben, auf Würde und auf respektvolle Behandlung.

Pflegequalität

  • Das Angebot der Pflege ist umfassend und erstreckt sich in alle hoch spezialisierten Bereiche der Medizin. Die Pflegeleistungen werden gezielt angepasst, komplementäre Pflegemethoden können je nach Situation angewendet werden.
  • Um qualitativ hochwertige Pflege leisten zu können, stützen wir uns auf den Pflegeprozess. Dazu verwenden wir Standards, Richtlinien und Konzepte, die nach den neusten Erkenntnissen ausgearbeitet, überprüft und angepasst werden, und Resultate externer Überprüfungen.
  • Durch die Erfassung und die systematische Auswertung von kritischen Ereignissen und durch die Umsetzung von Massnahmen zur Qualitätssicherung erhöhen wir die Sicherheit der Patientenbetreuung.
  • Wir evaluieren systematisch die Wirksamkeit der eingeleiteten Massnahmen

Führung und Zusammenarbeit

  • Clinical leadership  und die interdisziplinäre Zusammenarbeit sind für uns selbstverständlich.
  • Wir fördern und fordern die Eigen- und Mitverantwortung jeder einzelnen Mitarbeiterin.
  • Die Führungsstruktur ist transparent, die Aufgaben und Kompeten¬zen sind klar definiert und werden im Alltag so gelebt.
  • Alle Mitarbeitenden setzen sich für die Erreichung der gemeinsa¬men Ziele ein.
  • Wir legen Wert auf eine ausgewogene Arbeitsauslastung unter Berücksichtigung der angestrebten Pflegequalität.

Pflegeforschung und -entwicklung

  • Evidence based Practise EBP  wird in der Betreuung definierter Patientengruppen umgesetzt. Betreuungskonzepte für bestimmte Patientengruppen werden interdisziplinär entwickelt und umgesetzt.
  • Die qualifizierte Forschung für die Weiterentwicklung der Pflege ist Teil unserer Aufgabe. Durch die Vermittlung von Forschungsinhalten und -ergebnissen verbessern wir das Verständnis und die Unterstützung der Forschung sowohl klinikintern als auch ausserhalb unserer Institution.
  • Die Forschung wird unter optimaler Nutzung der zur Verfügung stehenden Mittel an die vorhandenen Möglichkeiten angepasst.

Aus- und Weiterbildung

  • Der Ausbildungsauftrag hat für uns einen hohen Stellenwert. Für Studierende und Ausbildnerinnen schaffen wir gute Bedingungen und geben ihnen Raum und Zeit für die Erfüllung ihrer Aufgaben.
  • Wir erachten die Weiterbildung als unabdingbar, um den heutigen Anforderungen gerecht zu werden. Durch interne und externe Aus- und Weiterbildung und unter Einbezug neuer pflegewissenschaftlicher Erkenntnisse wollen wir die berufliche Kompetenz des Pflegepersonals fördern. Darum unterstützen wir die Weiterbildung in der Pflegevertiefung und Pädagogik sowie die Zusatzausbildung in Spezialgebieten.

Quellen

  • Ethik in der Pflegepraxis, Bern, SBK, 2003
  • Leitbild der Universitäts-Kinderklinik Bern, 2004
  • Leitbild der Universitäts-Frauenklinik Bern, 1998
  • Leitbild Pflegedienst, Universitäts-Kinderklinik Zürich, 1999
  • Vision Pflegedienst der Universitäts-Frauenklinik Bern, 2005
  • Strategie und Konzept für die Weiterentwicklung der Dienstleistung und Forschung in den Bereichen Pflege und medizinisch-therapeutische Berufe am Inselspital Bern, 2005 – 2009
  • Transkulturelles Handbuch, Inselspital Bern
  • Charta für Kinder im Krankenhaus (verabschiedet durch die 1. Europäische „Kind im Krankenhaus“ Konferenz, Leiden NL), Mai 1988
  • Meier-Seethaler, M.: Gefühl und Urteilskraft. Ein Plädoyer für die emotionale Vernunft. München, 1957, S. 269ff
  • Pflegestandards Kinderkrankenpflege, Royal College of Nursing, 1999