Hämatologie und Onkologie

Die Pädiatrische Hämatologie-Onkologie ist eine Abteilung der Universitätsklinik für Kinderheilkunde, die auf die Diagnostik, die ambulante und stationäre Therapie von Kindern und Jugendlichen mit Blut- oder Krebsleiden spezialisiert ist.

Sie umfasst die klinische Beurteilung, Labordiagnostik, bildgebende und morphologische Diagnostik. Die Behandlung krebskranker Kinder und Jugendlicher erfolgt im Rahmen internationaler, multizentrischer klinischer Studien, die dank der engen Zusammenarbeit mit den führenden Organisationen und Zentren in Europa (SIOP, GPOH, BFM) und den USA den Patienten die bestmöglichen Voraussetzungen für eine Heilung schaffen. Viel Wert wird dabei auf die Vermeidung von Spätfolgen der Therapien gelegt. Wir sind bemüht, die Abklärungen und Behandlungen kindgerecht und ganzheitlich (inkl. psychosoziale Aspekte) durchzuführen und den allgemein pädiatrischen Blick zu bewahren.

Die pädiatrische Hämatologie-Onkologie umfasst neben der klinischen Tätigkeit eine aktive experimentelle und klinische Forschung. Das letztere Forschungsgebiet umfasst unter anderem die Erkennung und Behandlung von therapiebedingten neurokognitiven Problemen sowie verschiedene Studien über das Erkennen, Vorbeugen und Behandeln von Infektionen bei krebskranken Kindern und Jugendlichen unter Chemotherapie. Im Rahmen unserer Forschungsgruppe am Departement für klinische Forschung (DKF) befassen wir uns einerseits mit embryonalen Tumoren wie Neuroblastome oder Medulloblastome und anderseits mit Leukämien. Bei beiden Krebsarten untersuchen wir die molekularen Mechanismen die zu deren Entstehung führen. Bei Neuroblastom- und Medulloblastom­zellen suchen wir gezielt nach Substanzen/Medikamenten, die es erlauben, die pathogenen Mechanismen dieser Zellen zu blockieren, während wir bei Leukämiezellen nach Möglichkeiten suchen, Resistenzmechanismen gegen verschiedene Medikamente zu überwinden.

Hämophilie

In Zusammenarbeit mit Dr. Kobelt (Praxis: Seftigenstrasse 240, Postfach 240, 3084 Wabern; Fax +41(0)31 961 60 51, Telefon +41(0)31 961 61 15) und Frau Dr. Stutz-Grunder werden in unserem Ambulatorium oder in der Praxis von Dr. Kobelt Patienten mit Verdacht auf eine Gerinnungsstörung untersucht.