Angebot Hämatologie und Onkologie

Die Abteilung belegt das ganze Stockwerk H der Kinderklinik und teilt sich in einen stationären (H Süd) und einen ambulanten Bereich (H Nord) auf.

Stationärer Bereich

Hospitalisation von Kindern und Jugendlichen mit Blut- oder Tumorkrankheiten zur Diagnosestellung, Durchführung stationärer Therapien und allen sonstigen Behandlungen die nicht ambulant erbracht werden können.

Die Station bietet die besten Voraussetzungen für eine enge Zusammenarbeit - je nach Bedarf - mit den Kinderchirurgen, Neurochirurgen, Orthopäden, Kinderpsychiatern, Ärzten der Komplementärmedizin oder weiteren Spezialisten. Eine globale Betreuung von Kind und Familie ist dank der Mitarbeitenden der Kinderpsychologie, der Neuropsychologie, der Spitalschule/Kindergarten, der Sozialberatung und der Seelsorge gewährleistet.

Kinder aus der ganzen Schweiz, die eine autologe Stammzelltransplantation benötigen, werden ebenfalls im stationären Bereich betreut.

Ambulante hämato-onkologische Sprechstunde

In der pädiatrisch hämato-onkologischen Sprechstunde und Tagesklinik werden Kinder und Jugendliche mit Blutkrankheiten (Hämatologie) oder Tumoren (Onkologie) abgeklärt und betreut.

Dazu gehören angeborene und erworbene Störungen der roten und weissen Blutkörperchen (Anämien, Hämoglobinopathien, Anomalien der Leukozyten) sowie der Plättchen (Thrombozytopenien, Thrombozytopathien), Gerinnungsstörungen (Hämophilie A und B, Morbus von Willebrand, seltenere Gerinnungsstörungen), gutartige wie bösartige Tumore. Einfache Chemotherapien (subkutane, intramuskuläre, direkt intravenöse Verabreichungen oder Kurzinfusionen von Zytostatika), aber auch intrathekale (per Lumbalpunktion applizierte) Chemotherapien werden im ambulanten oder tagesklinischen Bereich durchgeführt. Die Patienten werden nach Abschluss der onkologischen Behandlung ebenfalls im ambulanten Bereich nachkontrolliert, einerseits zur Sicherstellung einer kontinuierlichen Remission bzw. der Heilung des Grundleidens, andererseits zur Früherkennung und Behandlung allfälliger Spätfolgen.

Neuro-onkologische Sprechstunde

Hier werden Patienten mit Hirntumoren gemeinsam mit den Kinderneurologen und bei Bedarf den Neurochirurgen nach Abschluss der Therapie nachkontrolliert und interdisziplinär betreut.

Schwergewicht ist die Sicherstellung einer optimalen schulischen, später beruflichen Eingliederung. Therapeutische (neuropsychologische Rehabilitation, Physio- oder Ergotherapie, Logopädie, Legasthenie-Unterricht) sowie psycho-soziale Massnahmen (Unterstützung bei der Einschulung, später Berufswahl, psychologische oder psychiatrische Hilfe, Teilnahme an einer Jugendgruppe etc.) werden besprochen und in die Wege geleitet. Versicherungstechnische Aspekte (IV, KK, Lebensversicherung) werden mit Hilfe der Sozialberatung diskutiert.

Hämophilie

In Zusammenarbeit mit Dr. Kobelt (Praxis: Seftigenstrasse 240, Postfach 240, 3084 Wabern; Telefon +41(0)31 961 61 15, Fax +41(0)31 961 60 51) und Prof. Kurt Leibundgut werden in unserem Ambulatorium oder in der Praxis von Dr. Kobelt Patienten mit Verdacht auf eine Gerinnungsstörung untersucht.

Elternbesprechungen und Jahreskontrollen werden entweder in der Praxis von Dr. Kobelt oder in der Kinderklinik durchgeführt werden. Für komplizierte Situationen eignet sich dafür besonders die Hämophiliesprechstunde der Kinderklinik, wo ein Team von erfahrenen Spezialisten aus verschiedenen Fachgebieten zur Verfügung steht.

Zusätzlich unterhält die Universitätsklinik für Kinderheilkunde Bern zusammen mit der Praxis von Dr. Kobelt rund um die Uhr einen speziellen Notfalldienst für Patienten mit Hämophilie.

Die Hämophilie Notfallnummern lauten:

+41(0)31 961 61 15 (Dr. Kobelt)

+41(0)31 632 04 64 (H Nord)

Wichtig ist es, nicht einfach in die Klinik oder Praxis zu kommen, sondern sich vorher über eine der Notfallnummern anzumelden.