Angebot Infektiologie

Im Rahmen der Sprechstunde für Kinderinfektiologie erfolgen Abklärung, Betreuung und Therapie des gesamten Spektrums angeborener und erworbener Infektionskrankheiten bei Kindern, wie z.B. HIV, Malaria, Lues, Toxoplasmose und Tuberkulose.  Kinder mit Kawasaki-Syndrom werden in Zusammenarbeit mit der Einheit für pädiatrische Kardiologie betreut.

In Zusammenarbeit mit der Einheit für pädiatrische Gastroenterologie und Erwachsenen-Hepatologie wird 6-10x/Jahr eine spezifische Sprechstunde für Betreuung und Therapie von Kindern mit Hepatitis B & C angeboten. 

Ein weiterer Schwerpunkt betrifft die Abklärung von Kindern bezüglich abnormer Infektionsneigung (Immundefektabklärung) und von Kindern mit rezidivierenden Fieberschüben unklarer Ursache (Autoinflammatorische Erkrankungen). Die Betreuung und Therapie von Kindern mit nachgewiesenen Immundefekten erfolgt in Zusammenarbeit mit der Klinik für Kinderimmunologie in Zürich. Im Rahmen der Reisemedizinischen Beratung des Ambulatoriums der Universitätsklinik für Infektiologie wird 1x pro Woche eine spezifische Reiseberatung für Familien mit Kindern angeboten. Die Beratung widmet sich der kindspezifischen Indikationsstellung für Reiseimpfungen (Gelbfieber, Tollwut, Japanische Enzephalitis, etc.), für die Malariaprophylaxe und für allgemeine Vorsichtsmassnahmen und Gesundheitsrisiken (Sonnenschutz, Mückenschutz, Reisekrankheit, Rehydratation, etc.).


Der Einheit für pädiatrische Infektiologie obliegt die fachliche Aufsicht über die Infektionsstation K (20 Betten). Ausserdem wird für alle hospitalisierten und ambulanten Patienten der Kinderkliniken ein Konsiliardienst angeboten. Im Rahmen eines Kooperationsvertrags leistet die Einheit auch den infektiologischen Konsiliardienst am Kinderspital des Luzerner Kantonsspitals.
Im Sinne einer „Antimicrobial stewardship“ ist die Einheit verantwortlich für die spitalinternen Richtlinien für den Gebrauch von antimikrobiellen Substanzen.