Psychologische Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit einer Krebserkrankung

Wenn eine Familie erfährt, dass ihr Kind an Krebs erkrankt ist, beginnt für alle Beteiligten eine schwierige und belastende Zeit. Heute gibt es in der Behandlung von krebskranken Kindern viele Therapiemöglichkeiten. Oft kann die Erkrankung geheilt werden. Die Therapien sind aber aufwändig und zeitintensiv. So muss das ganze Familienleben rund um die Spitalaufenthalte herum neu organisiert werden. Auch ist die Betreuung des kranken Kindes oder Jugendlichen für alle Beteiligten emotional sehr belastend.

  • Zwei Psychologinnen aus dem Team der Kinderpsychiatrie bieten deshalb den erkrankten Kindern und ihren Familien Unterstützung an. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind:
  • Begleitung der betroffenen Kinder und Jugendlichen sowie deren Familien ab der Diagnosestellung
  • Hilfe bei der Krankheitsbewältigung
  • Unterstützung der Eltern im Umgang mit dem erkrankten Kind/Jugendlichen und seinen Geschwistern
  • Hilfe bei der Information des Umfeldes, z.B. der Schule
  • Frühzeitige Erfassung psycho-sozialer Belastungen und deren Behandlung
  • Unterstützung der Kinder und Jugendlichen, damit sie möglichst gut bei der Therapie mitarbeiten können


Da jedes Kind/Jugendliche einzigartig ist, werden alle Massnahmen individuell auf seine Bedürfnisse abgestimmt. Ziel ist, den betroffenen Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien nicht nur dabei zu helfen, die Zeit der medizinischen Behandlung möglichst gut zu überstehen, sondern auch emotionale oder soziale Spätfolgen zu verhindern. Wenn es notwendig ist, begleiten die Psychologinnen die Familien weiter, auch wenn die medizinische Behandlung abgeschlossen ist.