Schöpferische Musiktherapie für frühgeborene Kinder und ihre Eltern

Foto: Simon Kurt/Digitale Massarbeit

Frühgeborene Kinder sind vielen Reizen und Umgebungslärm ausgeliefert, vor denen sie im Mutterleib geschützt worden wären. Zudem fehlen den Kindern Hörerfahrungen aus der Schwangerschaft - die Stimme der Mutter, das Pulsieren ihres Blutes und ihr regelmäßiger Herzschlag - rhythmische Klänge, die Geborgenheit vermitteln und zur (Gehirn-) Entwicklung beitragen.

Um sowohl der Gefahr der Überreizung als auch der Gefahr der Reizarmut entgegenzuwirken, sowie den Beziehungsaufbau von Eltern und Kind zu unterstützen, wird auf den Stationen der Klinik für Neonatologie Dank der Fondation ART-THERAPIE Musiktherapie angeboten. Auf Anfrage vom interdisziplinären Team und/oder den Eltern nehmen die Musiktherapeutinnen Kontakt mit den Eltern auf. 

Foto: Simon Kurt/Digitale Massarbeit

Ziel der Therapie ist es, den Kindern positive und beruhigende Hör- und Sinneserfahrungen zu vermitteln, um sie dadurch zu beruhigen und zu fördern ohne zu überfordern. Wie zahlreiche Studien zeigen, kann Musiktherapie die Kinder dadurch unterstützen:

  • Sich zu entspannen
  • Sich zu stabilisieren
  • Ruhiger und regelmässiger zu atmen
  • Ruhiger und tiefer zu schlafen
  • Wahrzunehmen und sich zu orientieren
  • Kontakt und Zuwendung zu erleben

 
Darüber hinaus werden die Eltern ermutigt und unterstützt für ihr Kind zu sprechen und/ oder für es zu singen. So kann die elterliche stimmliche Zuwendung zu einem gemeinsamen positiven Erleben führen, das die Beziehung zwischen Eltern und Kind stärkt - von Anfang an.

Autorin: Dr. Friederike Haslbeck